Haut

Mallorca-Akne

Kaum genießt Du die ersten Sonnenstrahlen, schon verschlechtert sich Dein Hautbild? Aber gibt’s das überhaupt, schlechte Haut, hervorgerufen durch die Sonne? Ja, gibt es! Erfahre hier mehr über sonnenbedingte Akne.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mallorca-Akne tritt meist im Frühjahr auf, wenn die Haut den ersten Sonnenstrahlen ausgesetzt wird
  • Sie ist eine Reaktion der Haut auf Sonne in Kombination mit fetthaltigen Cremes
  • Häufige Symptome sind Rötungen, Juckreiz, Pusteln und Papeln
  • Sie heilt nach Beendigung der Sonnenexposition meist ohne Rückstände ab

Was ist Mallorca-Akne?

Mallorca-Akne, auch bekannt unter den Namen Sommer-Akne oder Acne aestivalis, ist eine Sonderform der polymorphen Lichtdermatose (PLD). Die Polymorphe Lichtdermatose (auch Sonnenekzem oder Sonnenallergie) bezeichnet eine durch Sonneneinstrahlung ausgelöste Veränderung der Haut. Sie kann auf unterschiedliche Art und Weise in Erscheinung treten.[1]

Wird die Haut den ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr ausgesetzt, können sichtbare Hautveränderungen auftreten. Das saisonale Erscheinen erklärt den Namen Sommer-Akne. Der spezifische Name „Mallorca-Akne“ kommt daher, dass die Symptome sich nicht nur im Frühjahr bilden können, sondern immer dann, wenn die Haut der Sonne ausgesetzt ist. Etwa bei einem Urlaub auf Mallorca im Winter oder Frühjahr.[2] 

Die Symptome werden durch die Kombination fetthaltiger Pflegeprodukte und Sonneneinstrahlung ausgelöst. Das ruft auf der Haut eine Entzündungsreaktion im Bereich der Haarfollikel hervor. Mallorca-Akne ist von einer generellen Sonnenallergie abzugrenzen, denn die Sonnenallergie wird nur durch UV-Strahlung ausgelöst, ohne dass weitere Faktoren Bedeutung haben.

Symptome von Mallorca-Akne

Wird die Haut nach einem längeren Zeitraum ohne Sonnenexposition der Sonne ausgesetzt, so können wenige Stunden bis zu 3 Tage später Krankheitszeichen auftreten.

Typische Symptome der Mallorca-Akne sind Pusteln (Eiterbläschen) und Papeln (Knötchen). Diese können vom Erscheinungsbild der Acne vulgaris[3] ähneln. Pickel entstehen aber im Gegensatz zu den hier auftretenden Hautveränderungen meist durch ein hormonelles Ungleichgewicht oder eine überschießende Talgproduktion. Im Falle von Mallorca-Akne liegt eine übermäßige Radikalbildung der Hautzellen und eine Kreuzreaktion mit Pflegeprodukten zugrunde.

Weitere Symptome sind Rötungen der Haut sowie Juckreiz. Generell können alle diese Symptome in Erscheinung treten. So kann es bei einer Mallorca-Akne beispielsweise zu Juckreiz kommen, muss es aber nicht.

Wie entsteht Mallorca-Akne, und was sind die Ursachen?

Ursache für Mallorca-Akne ist die Reaktion von UV-Strahlung mit Inhaltsstoffen kosmetischer Produkte auf der Haut. Generell entstehen in den Keratinozyten (Hautzellen) durch den eigenen Zellstoffwechsel Radikale und reaktive Sauerstoffspezies. Diese Radikale werden im Normalzustand durch antioxidative Schutzsysteme abgepuffert. Wird der oxidative Stress durch äußere Faktoren wie UV-Strahlung erhöht, kann die Radikalbildung nicht mehr ausgeglichen werden, weshalb die Genexpression in den Zellen geschädigt werden kann und Entzündungsreaktionen hervorruft. Bei der Mallorca-Akne entstehen im Zusammenwirken mit den kosmetischen Inhaltsstoffen Lipidperoxidationsprodukte, die die Lipide in Zellmembranen schädigen können. Diese Schädigung löst eine Entzündung im Bereich der Haarfollikel aus und führt zu den typischen Symptomen wie Juckreiz, Pusteln und Papeln.

UV-Wellen sind elektromagnetische Wellen unterhalb des Bereiches des für den Menschen sichtbaren Lichtes. Bei drei Viertel der von Mallorca-Akne betroffenen Personen sind UV-A-Wellen Auslöser für die Symptome. UV-A-Wellen sind langwelliger und können so tiefer durch die Hautbarriere dringen und mehr Zellen zur Radikalbildung anregen. Bei etwa 10 Prozent der Betroffenen sind UV-B-Wellen der Auslöser. UV-B-Wellen sind kurzwelliger als UV-A-Wellen und regen normalerweise die Melanozyten zur Melaninbildung an, welche UV-Strahlung absorbieren (und somit braun werden) und Radikalfänger bilden.

Bei den restlichen 15 % sind sowohl UV-A- als auch UV-B-Wellen Ursache für die Mallorca-Akne.[4]

Wer ist von Mallorca-Akne betroffen?

Die Akne tritt in erster Linie bei Frauen im jungen und mittleren Alter auf. Zuweilen können auch Kinder und Kleinkinder von Mallorca-Akne betroffen sein, allerdings ist dies eher selten der Fall. Die Wahrscheinlichkeit, dass Mallorca-Akne bei Männern auftritt, ist deutlich geringer.[5]

An welchen Körperstellen tritt Mallorca-Akne auf?

Körperstellen, die der Sonne selten ausgesetzt sind, sind am ehesten von Mallorca-Akne betroffen. Das liegt daran, dass die Haut in den Bereichen nicht an die Sonne gewöhnt ist und die akute Sonneneinstrahlung nicht durch genügend Antioxidantien kompensiert werden kann. Zudem sind die Stellen, an denen die Akne auftritt, von Person zu Person unterschiedlich. Bei den Betroffenen wird die Hautirritation allerdings immer wieder an denselben Zonen sichtbar: Dekolleté, Arme, Handrücken, Beine und Füße. Seltener treten auch im Gesicht Hautveränderungen auf.

Wie sieht Mallorca-Akne aus?

Die Pickel und Pusteln, die entstehen, haben meist optische Ähnlichkeiten mit denen einer Acne vulgaris (gewöhnliche Akne). Die entzündeten Haarfollikel treten hervor und sind gerötet.

Mallorca-Akne: Was hilft?

Vorbeugung

Präventiv sollten direkte Sonneneinstrahlung und Mittagssonne gemieden werden. Setzt Du Deine Haut der Sonne aus, trage immer eine Sonnencreme auf. Hierbei ist darauf zu achten, dass diese möglichst wenig fetthaltig ist, keine Zusatzstoffe enthält und einen umfassenden Schutz gegen UV-A- als auch UV-B-Strahlen bietet.[8] Empfehlenswert ist außerdem ein mineralischer Sonnenschutz. Dieser ist bei Allergien oder empfindlicher Haut oft besser verträglich. Da diese Art von Sonnenschutz oft als unangenehm empfunden wird, da die Creme schlechter einzieht, kann man auch auf einen gemischt mineralisch-chemischen Sonnenschutz zurückgreifen.

Tabletten

Cetirizin oder Loratadin sind Tabletten, die durch Ihre antihistaminische Wirkung Ekzeme beruhigen und Juckreiz lindern. Calcium verringert die Histaminfreisetzung bei einer allergischen oder entzündlichen Reaktion und kann somit die Symptome der Mallorca-Akne abmildern. Um den Calcium-Spiegel zu erhöhen, eignen sich Calcium-Tabletten. Beta-Carotine können in Form von Tabletten aufgenommen werden. Sie sind eine Vorstufe von Vitamin A, welches im Körper als Radikalfänger wirkt und somit die Hautzellen unter Stresseinwirkung unterstützen kann. 

Entzündungshemmung

Um den Juckreiz zu lindern, kann Fenistil Gel aufgetragen werden. Dieses blockiert die Wirkung von Histamin, einem entzündungsfördernden Botenstoff und wirkt der Entzündung und Rötung entgegen. Zudem besitzt es einen kühlenden Effekt.[9] Ebenfalls entzündungshemmend sind Cortison- oder Hydrocortison-Cremes wie Fenihydrocort. Weiterhin kann eine Zinksalbe aufgetragen werden. Diese fördert den Wundverschluss und die Wiederherstellung der Hautbarriere.

Kühlung

Zur Kühlung eignen sich vorwiegend Hausmittel wie Aloe vera, Quarkwickel[10] oder einfache Kühlpacks. Eine weitere Methode sind abgekühlte Kamillenteebeutel, da Kamillentee antientzündliche Eigenschaften besitzt.[11] Zudem kann zur Regeneration der Haut ein After Sun Gel verwendet werden, welches ebenfalls eine kühlende Wirkung hat.

Hausmittel

Teebaumöl wird gewöhnlich bei unreiner oder gereizter Haut angewendet, da es entzündungshemmend ist und Akne vermindert. Kokosöl spendet Feuchtigkeit, hat somit einen kühlenden Effekt, ist ebenfalls entzündungshemmend und fördert die Wundheilung. Meerwasser unterstützt das Immunsystem und kann die Wundheilung beschleunigen. Wenn als Therapie tagsüber direkt im Meer gebadet wird, sollte jedoch auf genügend Sonnenschutz durch beispielsweise eine Kopfbedeckung und ein Oberteil geachtet werden, um die bereits vorhandenen Symptome nicht zu verschlimmern.

Achtung

Das solltest du vermeiden, um die Krankheitszeichen nicht zu verstärken!

  • Direkte Sonneneinstrahlung
  • Fetthaltige Pflegecreme und Sonnencreme
  • Make-up

Folgen von Mallorca-Akne

Die Mallorca-Akne ist chronisch und kann dementsprechend nur symptomatisch und nicht ursächlich behandelt werden. Zudem ist sie rezidivierend, sie kann immer wieder auftreten. Meist ist das der Fall, wenn die Haut im Frühjahr (nach sonnenarmen Monaten) intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Mit zunehmender Gewöhnung der Haut werden die Symptome im Laufe des Sommers milder und heilen bei Beendigung der Exposition ohne Restsymptome wieder ab.

Häufige Fragen

Quellenangaben
Hintergrund schwarz - MySpring
Icon Plus - MySpring
  1. Abeck, D. (2020) “Polymorphe Lichtdermatose”, in Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin. Berlin, Heidelberg: Springer, pp. 119–122. doi: 10.1007/978-3-662-57447-8.
  2. Coors, E. (2016) ‘Polymorphe Lichtdermatose (PLD)’, in Moll, I. Hrsg.8 Duale Reihe Dermatologie. 8. , komplett überarbeitete und erweiterte Auflage. Thieme, pp. 434–435. doi: 10.1055/b-003-129293.
  3. Siemann-Harms, U. (2016) ‘Acne Vulgaris’, in Moll, I. Hrsg.8 Duale Reihe Dermatologie., komplett überarbeitete und erweiterte Auflage. Thieme, pp. 427–432. doi: 10.1055/b-003-129293.
  4. Herrmann, K. and Trinkkeller, U. (2020) ‘Sonne und menschlicher Organismus’, in Dermatologie und medizinische Kosmetik. Berlin, Heidelberg: Springer, pp. 113–123. doi: 10.1007/978-3-662-60990-3.
  5. Dr. Neumann, N.J.; Prof. Dr. Hölzle, E.; Prof. Dr. Lehmann,P.(2004) Polymorphe Lichtdermatose. JDDG 2004, Band 2, Seiten 220-226. https://doi.org/10.1046/j.1439-0353.2004.03052.x
  6. https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/allergie/allergiedatenbank/die-haeufigsten-allergieformen-mallorca-akne_id_2725153.html
  7. Mallorca-Akne erkennen, behandeln und vorbeugen. (o. J.). Eucerin.de. Abgerufen 29. September 2022, von https://www.eucerin.de/hautzustand/sonnenschutz/mallorca-akne 
  8. Mallorca-Akne erkennen und behandeln. (o. J.). Eucerin.ch. Abgerufen 29. September 2022, von https://www.de.eucerin.ch/hautzustand/sonnenschutz/was-hilft-gegen-mallorca-akne 
  9. Fenistil Gel. (o. J.). Fenistil.de. Abgerufen 29. September 2022, von https://www.fenistil.de/produkte/fenistil-gel.html 
  10. Sie taucht auf, wenn man sie am wenigsten gebrauchen kann: Mallorca-Akne kann den schönsten Urlaub vermiesen. (o. J.). Die Techniker. Abgerufen 29. September 2022, von https://www.tk.de/techniker/gesundheit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/haut-und-geschlechtskrankheiten/mallorca-akne-sommer-sonne-juckreiz-2017614?tkcm=ab 
  11. Melzer, M., & Allwang, M. (2012, September 21). Echte Kamille: Lindert Entzündungen und Halsweh. Apotheken Umschau. https://www.apotheken-umschau.de/medikamente/heilpflanzen/echte-kamille-lindert-entzuendungen-und-halsweh-733201.html
 Zurück