Ärztlich geprüft durch das MySummer Ärztinnen-Team
Letzte Änderung: 31.03.2023

altText of the image

Übersicht Pillenmarken

Einfach in der Anwendung — zuverlässig in der Wirksamkeit: Die Antibabypille zählt nicht umsonst zu den beliebtesten Verhütungsmitteln in Deutschland. Auf dem deutschen Markt gibt es zahlreiche Präparate verschiedener Generationen sowie mit unterschiedlicher Hormonkonzentration.

In diesem Text geben wir Dir einen Überblick über verschiedene Marken für Kombinationspillen.

Hero image

Das Wichtigste in Kürze

  • Alle Pillenmarken sind in Deutschland rezeptpflichtig. 
  • Die einzelnen Marken unterscheiden sich in erster Linie in der Zusammensetzung und Dosierung der Hormone. 
  • Lass Dich von Deiner Frauenärztin / Deinem Frauenarzt beraten, welche Marke zu Deinen Bedürfnissen passt.

Welche Pillenmarken gibt es?

Auf dem deutschen Markt gibt es zahlreiche Marken für Kombinationspillen. Hier ist ein Überblick über einige der am häufigsten verschriebenen Präparate:

Wie unterscheiden sich die Pillenmarken?

Grundsätzlich enthalten alle Kombipillen-Präparate eine Kombination aus einem Östrogen und einem Gestagen. Man unterscheidet zwischen:

  • Einphasigen Östrogen-Gestagen-Präparaten mit gleichbleibender Dosierung von Östrogen und Gestagen 
  • Mehrphasigen Östrogen-Gestagen-Präparaten mit wechselnder Dosierung von Östrogen und Gestagen

Darüber hinaus differenziert man zwischen den „Generationen der Pille“. Das bezieht sich auf den Zeitpunkt, wann das jeweilige Pillenpräparat auf den Markt gekommen ist.

Liegt der Östrogenanteil des Arzneimittels unter 50 Mikrogramm pro Dragee, handelt es sich um eine sogenannte Mikropille.

Die jeweiligen Präparate heben sich außerdem in der Wirkstoffzusammensetzung voneinander ab, sprich: Welche Hormone, in welcher Dosierung, zum Einsatz kommen. Ein Beispiel:

  • Die Marke Aristelle® enthält pro Tablette 2 mg Dienogest (synthetisches Gestagen) und 0,03 mg Ethinylestradiol (synthetisches Östrogen) 
  • Die Marke Microgynon® enthält pro Tablette 0,15 mg Levonorgestrel (synthetisches Gestagen) und 0,03 mg Ethinylestradiol (synthetisches Östrogen) 

Lass Dich von Deiner Frauenärztin / Deinem Frauenarzt ausführlich beraten, sodass Du eine für Dich passende Entscheidung treffen kannst.

Eine bestimmte Pillenmarke kaufen, wie funktioniert das?

Die Pille ist, wie alle hormonellen Verhütungsmittel, rezeptpflichtig in Deutschland. Sprich: Du benötigst ein Rezept von Deiner Frauenärztin / Deinem Frauenarzt. Halte Rücksprache mit Deiner Gynäkologin / Deinem Gynäkologen, welches Präparat am besten zu Deinen Bedürfnissen passt. Sie / Er kann Dir im Anschluss das entsprechende Rezept ausstellen. Bitte beachte auch die unterschiedlichen Packungsgrößen der einzelnen Marken in Abhängigkeit zu dem Rezept, das Dir Deine Frauenärztin / Dein Frauenarzt ausstellt.

Hast Du ein Rezept, kannst Du dieses im Anschluss in einer Apotheke Deiner Wahl einlösen.

Bist Du zufrieden mit der von Dir gewählten Pillenmarke, kannst Du bei Bedarf Dein Rezept und Dein Verhütungsprodukt auch online anfragen.

Häufige Fragen

Welches ist die beste Pillenmarke?

Welche ist die schlechteste Pillenmarke?

Kann ich die Pillenmarke einfach wechseln?

Wie bekomme ich ein Rezept für eine bestimmte Pillenmarke?

Welche ist die teuerste Pillenmarke?

Welche ist die günstigste Pillenmarke?